Das schnelle DIY | die Pimpwand

Hallo Ihr Lieben,

ich hoffe, Ihr habt Ostern auch alle gut überstanden und seid gut in die neue Woche gestartet.

Von der Familie und Freunden gab es inzwischen die ersten Glückwünsche und positiven Rückmeldungen zum Blog, was mich sehr gefreut hat. Besonders witzig war die Ressonanz auf meinen Eintrag von Freitag : Wir sitzen gerade beim Frühstück, als die Mama meines Freundes plötzlich aufspringt und ein paar Minuten später wieder im Zimmer erscheint – mit einer betagten aber schönen Kuchenbackform 😉 Die findet sich wohl bald wieder mit Pflanzen befüllt auf der Fensterbank wieder.

Es gibt mir ein wirklich gutes Gefühl, andere zu inspirieren. Aber im Moment sprühe ich sowieso voller Ideen und ich freue mich, euch gleich wieder ein schönes Upcycling-Projekt vorstellen zu dürfen.

Denn ich war schon wieder fleißig und habe mir endlich meine, noch aus Kindertagen stammende, Pinnwand vorgenommen!

Dazu nehmt ihr am Besten:
das zu „pimpende“ Stück, in meinem Fall die Pinnwand
Tafellack (wegen dem stark saugenden Untergrund; bei anderen Untergründen könnt ihr auch zu Tafelfarbe greifen)
passender Pinsel dazu
Band zum abkleben der Ränder
Washitape
Einmalhandschuhe (bei Lack unbedingt erforderlich)

Pimpwand_hershelf  Pimpwand1_hershelf

 

 

 

 

 

Beim Abklebeband habe ich mich für ein teureres von Tesa entschieden, da ich unbedingt die unscharfen Kanten verhindern wollte. Bei Depot gibt es zur Zeit wieder Washitapes in wirklich schönen Farben und Musterungen.

Pimpwand2_hershelf

 

Vorab: wer mit Lack arbeitet sollte auf jeden Fall den Tisch gut mit Zeitungspapier oder Folie abdichten da große Kleckergefahr besteht (ja, ich musste zwischenzeitlich mal schnell schrubben 😉 ). Aus dem gleichen Grund solltet ihr auf jeden Fall mit Handschuhen arbeiten. Außerdem empfehle ich zwischendurch zu lüften oder spätestens zum Trocknen das gute Stück in einen anderen Raum zu stellen.

Zu Beginn habe ich mir überlegt, in welcher Form ich den Tafellack aufbringen möchte. Da das ja immer noch im Trend ist, habe ich mich für Form eines Hauses entschieden. Also Stift und Metermaß raus und die Mitte gekennzeichnet.

Pimpwand3_hershelf

Jetzt mit dem Klebeband die gewünschte Fläche eingrenzen und nach dem umrühren kann es gleich losgehen.

Pimpwand4_hershelf

Pimpwand5_hershelf

 

 

 

 

 

 

Ich habe zunächst vom Klebeband aus nach innen gestrichen um so auch sicher „Nasen“ zu verhindern.

Pimpwand6_hershelf

 

Das dauerte bei mir nur wenige Minuten, aber dann heißt es erst einmal geduldig sein, denn die erste Schicht sollte 3-4 Stunden trocknen. Ihr solltet bei einem Untergrund wie Kork mindestens eine weitere Schicht einplanen. Wer mag kann nach einer weiteren Trockenzeit ein drittes Mal streichen. Mir haben aber die zwei Schichten vollauf genügt. Nach dem zweiten Streich habe ich die Tafel über Nacht komplett durchtrocknen lassen.

Pimpwand7_hershelf

Jetzt vorsichtig das Klebeband entfernen und das Zwischenergebnis bestaunen 😀

Pimpwand8_hershelf

Ich für meinen Teil wollte aber der „Pimpwand“ noch den letzten Schliff erteilen und habe mich für das schwarz-gemusterte Washitape entschieden.

Pimpwand9_hershelf Pimpwand10_hershelf

Sooooo, nun folgt der erste Test mit Kreide

Pimpwand11_hershelf

Zwischendurch ist mir „natürlich“ ein Malheur passiert, die Kreide ist durchgebrochen. Aber kein Problem, dachte die Jackie, nehmen wir ein Tuch – nur trocken sieht es dann natürlich so aus. Also Schwamm zugeschnitten und gleich einmal die Nass-fähigkeit der neuen Pimpwand getestet….

Pimpwand12_hershelf

 

…und siehe da „basst scho“! Das neue alte Arbeitsutensil hat damit den Test für mich bestanden und durfte schließlich und endlich ins neue Arbeitsheim einziehen!

Pimpwand13_hershelf

Macht sich doch ganz gut, oder? Als Gimmick durften noch Schwamm und Kreid in einem unbenutztes Pflanzengefäß Platz nehmen.

Zeitaufwand (ohne Tocknungszeit) ca. 15-25 Minuten.

Wo pinnt Ihr eure Ideen, To-Do-Listen oder alles sonstige hin? Ich freue mich über den Austausch mit euch,

eure Jacqueliné

Quellen:
Abklebeband – Tesa über Bauhaus
Farbe und Pinsel – Bauhaus
Washitape – Depot

One thought on “Das schnelle DIY | die Pimpwand

  1. Die Haus-Form finde ich nach wie vor prima für solche Projekte …!
    Sieht super aus mit dem schwarzen Washi Tape.
    (Da werde ich gleich auf dem Dachboden nach meiner alten Pinwand suchen … denn Tafelfarbe habe ich noch übrig.)
    LG vonKarin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.